8. Etappe: Krasnojarsk… da hat jemand was vor!

Krasnojarsk! Noch nie gehört? Komisch! Diese Kleinstadt im tiefsten Sibirien, in der wir uns gerade befinden (nach einer wirklich furchtbaren Nacht im Zug mit den beiden Betten, die direkt an die Klotür grenzen und damit den Vorteil haben, noch kürzer und schmaler zu sein als ohnehin schon und bezaubernden Bettnachbarn, nämlich einer schlechtgelauten Omi mit ihren zwei insomnischen Enkeln die sie unablässig mit einem ihrer Schlappen – oder wenn sie ihren gerade nicht finden konnte, eben einem von unseren – verdreschen musste), hat nämlich große Pläne!

2019 finden hier nämlich die Winterspiele der Studenten statt, und das scheint eine große Sache zu sein, denn es sieht so aus, als ob momentan die ganze Stadt umgebaut und auf Vordermann gebracht werden würde.

Der Verdacht, der uns schon in anderen – vor allem an der WM beteiligten Städten – beschlichen hatten, erhärtet sich hier: die wahnsinnig sauberen, schönen, glänzenden, neu gepflasterten und bepflanzten Straßen, Plätze und Parks, die so gar nicht so aussehen, wie man sich die ehemalige Sowietunion vorstellt, haben wohl alle eine noch gar nicht so lang zurückliegendene Generalüberholung hinter sich.

Ach ja, apropos Sibirien: hier hat es immer zwischen 20 und 30 Grad, ist super grün und in jeder Stadt werden als Sehenswürdigkeiten die Eisstädte angepriesen – auf jeden Fall ein Grund, die Reise nochmal im Winter zu machen (auch um die Vorstellung, die man so in seinem Köpfchen von Sibirien hat, abzugleichen)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.