7. Etappe: Novosibirsk: Eisenbahn!

Nach Omsk stiegen wir in Novosibirsk (morgens um 06:00h) aus dem Zug und hatten einen Moment das Gefühl, an dem Bahnhof angekommen zu sein, an dem wir eingestiegen waren – denn beide teilen sich die wahnsinnig unauffällige Farbe Knalltürkis.

Im Gebäude angekommen entdeckten wir dann aber doch kleine Differenzen (der Bahnhof in Novosibirsk ist riesig und ziemlich schön gestaltet mit einer Armee an Topfpflanzen).

Auch Novosibirsk hatte nach den vergangenen „Dörfern“ wieder etwas mehr cosmopolitischen Wind. Die Stadt an sich ist grau in grau. Noch relativ neu und ein Kind der industriellen Revolution Ende des 19. Jahrhunderts mit Bau der Eisenbahnbrücke hier entstanden, wirken die Leute, die sich hier angesiedelt haben, recht bunt gemischt. Beeindruckend ist die Oper; 2000 Leute finden hier Platz.

Ein Highlight für uns war hier auf jeden Fall unser Hotel: direkt aus der guten, alten, sozialistischen Zeit übernommen, außen grau, innen beige, mit endlos langen Gängen auf zwölf Stockwerken und 1000 Zimmern. Einige davon sind dauerhaft untervermietet, andere von Hotelgästen wie uns bewohnt und in wieder anderen sind kleine Geschäfte: gegenüber auf dem Flur fanden wir ein Nagelstudio, drei Zimmer weiter einen Edelsteinladen, auch sein Make-up konnte man bei uns auf der Etage machen lassen.

Außerdem machten wir in Novosibirsk noch eine Entdeckung, die uns sehr begeisterte und die wir natürlich sofort ausprobieren mussten (denn das Zugfahren kam wirklich zu kurz in letzter Zeit): eine Minitranssibirische Eisenbahn, gebaut um auch Kindern dieses unvergleichliche Zugfahrgefühl zu ermöglichen.

Die Minitranssib tuckert durch einen Park und Jugendliche spielen Schaffner und reißen einem die Fahrkarten ab – herrlich!

Kurz überlegten wir noch, in den Zoo zu gehen, beschlossen dann aber, dieses neu gewonnen Hobby doch lieber wieder zu verwerfen und es durch ein anders zu ersetzen: nochmal Freizeitpark!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.