6. Etappe: Omsk. Oder: Huch, wo sind wir denn hier gelandet?

Angekommen in Omsk stellten wir fest, dass wir erstmal eine dreiviertel Stunde Busfahrt vor uns hatten, aber nicht etwa unser Hostel war am Arsch der Welt, nein ledeglich der Bahnhof. Das Hostel befand sich mitten im Zentrum. Während der Fahrt konnten wir schon ahnen, was auf uns zukommen wird… nämlich nicht viel. Das Hostel, das diesmal ein MiniHotel Sova (=Eule) war, war bisher mit Abstand das schönste und komfortabelste auf unserer Reise: eine Matratze, die nicht an eine Strohmatte erinnerte und eine funktionierende saubere Dusche. Oksana, die nette und hilfsbereite Rezeptionistin, erklärte uns wir seinen mitten im Zentrum und alles wäre in der Umgebung. Wir sind dann raus um was zu essen zu suchen, fanden gleich die Kathedrale, die einzige Sehenswürdigkeit in Omsk und suchten weiter eine Möglichkeit unseren Hunger zu stillen. Nach längerer Suche fanden wir auch was. Essen zu bestellen gestaltete sich schwieriger als gedacht, da hier nun wirklich kaum einer auch nur ein bisschen Englisch spricht. Erschwerend kam hinzu, dass einige der von uns schwer erlernten russischen Wörter hier wohl einfach ganz andere waren – wahrscheinlich vergleichbar mit deutschem Deutsch und österreichischem Deutsch. Dumm gelaufen. Doch auch diese Aufgabe absolvierten wir meisterlich und bekamen etwas, trotz des ständigen Gekichers des Personals. Kurz im Internet recherchiert was wir noch machen könnten. Außer der Erkenntnis, dass der Großraum Omsk so groß ist wie Belgien, Österreich und die Niederlande zusammen brachte die Recherche Recht wenig. Also entschieden wir uns für den nächsten Tag für das einzig sinnvolle und gingen in einem Aquapark. Aber auch hier hat der Russe sich so manche Hürde für den gemeinen Touristen überlegt. Wie in fast jedem Hostel herrscht auch in einem Schwimmbad Badelatschenpflicht (Flipflops waren natürlich im Hostel im Rucksack, aber Einmalatschen sind käuflich zu erwerben) dann muss man einen Zettel den man nicht versteht unterschreiben (unsere Interpretation: im Falle des Todes selber schuld) und dann erst darf man sich bei der richtigen Kasse anstellen. Aber halt! Wir haben doch nicht vor, unsere Schuhe in der Hand zu tragen?!?! werden wir freundlich von einem Sicherheitsmann gefragt. Das hatten wir natürlich nicht (wir ins ja nicht komplett verrückt!) – also nochmal eine Plastiktüte für die Schuhe gekauft um sie darin 10 Meter zum Spind zu transportieren und los geht der Badespaß. Man duscht mit den Latschen und geht anschließend durch ein Desinfektionsbad für die Füße und stellt dann die Schuhe ab um Barfuß weiter zu gehen, also waren eine Milliarde Schuhe direkt hinter den Duschen zu finden und unsere neuen Latschen waren eine Freude für unsere Füße für ganze fünf Minuten. Es gab mehrere Rutschen. Ein deutscher TÜV-Prüfer würde beim Anblick der Treppen mit Rutschen – oder besser: dem Rost mit Rutschen – einen dreifachen Schlaganfall bekommen, aber das scheint in Russland auch immer Teil des Spaßkonzeptes zu sein, ein bisschen Todesangst gehört dazu. Abends stiegen wir wieder in den Zug um unsere Reise fortzusetzen nach Novosibirsk und endlich endlich trafen wir die im Internet versprochenen Klischeerussen, die uns erst Bier gaben dann im Speisewagen uns zum Vodka trinken einladen wollten. Wir folgten der Einladung, tranken, und am Ende wollte einer der beiden sich mit dem männlichen Teil von uns prügeln (Duell um die Frau), zum Glück war er so betrunken, dass er davor einschlief (Sieg für Deutschland durch technisches KO). Aufregend war es dennoch und hat uns viel Spaß bereitet. Viel Schlaf war es allerdings dann nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.